Ein Russisch-symphonisches Konzert  19.01.2018 Das Publikum erwartet ein russisch-sinfonischer Abend, dessen Säule Rachmaninovs 2. Klavierkonzert bildet. Das 1901 uraufgeführte Werk wurde von dem damals 27-Jährigen geschrieben, nachdem er gerade eine schwere Lebens- und Schaffenskrise überwunden hatte, und zählt bis heute zu den populärsten Solokonzerten. Der Auftakt des traditionell dreisätzig gehaltenen Konzertes ist mit den hammergleichen Schlägen sehr markant. Nach dem zweiten Satz mit seinem schwermütig ins Ohr gehenden Hauptthema beendet eine triumphale Schlusssequenz dieses liedhaft-melodiös gehaltene spätromantische Meisterwerk. Den überaus anspruchsvollen Solopart spielt die aus Russland stammende Pianistin Svetlana Sokolova, Preisträgerin mehrerer Musikwettbewerbe.